Daniel Schreiber

NÜCHTERN

 

„Daniel Schreibers Essay ‚Nüchtern’ ist ein großes Glück. (…) Vor sieben Jahren hat Schreiber eine Susan-Sontag-Biografie veröffentlicht. Wie Sontag mischt auch Schreiber die Beschreibung persönlicher Erfahrungen mit kulturellen Exkursen. Er erläutert die Psychologie der Sucht und streut soziologische Betrachtungen ein. Viele Leser werden sich darin wiederfinden.“

DER SPIEGEL, Nr. 44, 27.10.2014

„Ein ebenso energischer wie ehrlicher Essay. (…) Dieses Buch umgibt etwas Besonderes. Man liest es mit großer Spannung. Man liest es mit dem Eindruck, einen Erkenntnisraum zu betreten, der bis dahin im Halbdämmer lag und den Daniel Schreiber ausleuchtet. Es geht dabei gar nicht, oder nicht nur, ums Trinken. (…) Nein, was Daniel Schreiber in seinem Essay ans Licht bringt, ist ein empfindliches Thema der Kulturgeschichte unserer Gegenwart: Die Dialektik der Abhängigkeit – woran auch immer sie gebunden ist.“

DIE ZEIT, Nr. 45, 30.10.2014

 

Lange Zeit gehörte das Trinken völlig selbstverständlich zu meinem Leben. Manchmal fragte ich mich, ob ich nicht dabei war, eine Schwelle zu übertreten, doch meistens war die Rechtfertigung so griffbereit wie das nächste Glas Wein. Bis mir irgendwann klar wurde, dass ich längst dabei war, mein Leben zu zerstören – und mir Hilfe suchte. In „Nüchtern“ erzähle ich von den Mechanismen der Selbsttäuschung, die es so vielen Menschen erlauben, ihr Alkoholproblem zu ignorieren. Ich gehe dem neuen medizinischen und neurologischen Forschungen über Abhängigkeit nach. Und ich frage, warum sich eine Gesellschaft eine Droge gestattet und zugleich diejenigen stigmatisiert, die damit nicht umgehen können. „Nüchtern“ ist meine Geschichte. Es ist die Geschichte eines Glücks.

 

HB Schreiber_978-3-46-24650-8_MR.indd

 

DANIEL SCHREIBER

NÜCHTERN. Über das Trinken und das Glück

Erscheinungsdatum: 25.08.2014

Fester Einband, 160 Seiten

Preis: 16,90 € (D) / UVP 23,90 sFR (CH) / 17,40 € (A) ISBN 978-3-446-24650-8

Hanser Berlin

Weitere Informationen

 

LESEPROBE

Lesung „Der große Preis von Berlin“ (Zehnseiten)

Lesung „Als alles begann“ (Vimeo)